Fire In Vegas (CD)

 

Für die Besucher der Elvis Presley Show sollte dieser Abend etwas ganz besonderes werden, denn die Show ist eine der ungewöhlichsten der ganzen Gastspiel Reihe im International Hotel, Las Vegas.

Die Show beginnt, wie immer seit dem Jahr 1971, mit dem 2001 Thema Also sprach Zarathustra.
Diesmal aber nicht in der klasse Variante, sonder als Disco Version! Eine einzigartige Aufnahme! Leider haben wir diese Show ''nur'' als Audience Recording vorliegen, aber das ist immerhin besser als garnichts.
Ein rockiges und gut gelauntes See See Rider schließt sich an. Ein schöner Vortrag, aber nichts rares, denn davon gibt es bei weitem Versionen in besserer Soundqualität.

Nach dem ersten spektakulären Höhepunkt der CD folgt sofort der nächste: Elvis bringt ein Medley, aber nicht irgendein Medley, sondern Trouble/Raised On Rock! Die bisher einzige bekannte Live Version von Raised On Rock! Der Hammer, wie gesagt leider ''nur'' in Audience Qualität.

Danach folgt wie so oft der Klassiker Love Me. Nicht besonders erwähnenswert. Nach einem eher langweiligen Vortrag folgt ein schöner, 'schmutziger' Steamroller Blues. Nicht so brav vorgetragen wie bei der Aloha Show, daher sehr gut!

Der nächste Song heißt What Now My Love. Er hat das Tempo des Vortrages gegenüber der Aloha Show ein wenig angezogen, trotzdem ein schöner Song und ein schöner Vortrag, den er leider nicht mehr lange im Programm haben wird. Nach diesen zwei 'neueren' Songs folgt sogleich wieder ein Oldie.

Blue Suede Shows ist an der Reihe. Man merkt Elvis an, dass dieser Vortrag nur Pflichterfüllung ist, denn er legt sich nicht wirklich ins Zeug bei diesem Vortrag. Irgendwie verständlich, wenn man diesen Song seid 3 Jahren fast durchgängig in seinen Konzerten singt.

Doch gleich danach folgt ein weiterer Höhepunkt der CD. Memphis Tennessee, ein schöner Rock Song, den Elvis zwar desöfteren vorgetragen hat, aber trotzdem bleibt er eine kleine Rarität, denn es gibt kaum Aufnahmen von Live Versionen dieses Songs.

Nach dieser spitzen Version folgt sofort das Rock 'n' Roll Medley Whole lotta shakin' goin' on - Long TallSally- Mama Don't Dance - Flip, Flop and Fly - Jailhouse Rock - Wholelotta shakin' goin' on. Darüber gehen die Meinungen auseinander. Manche finden diese Medleys gut, andere wiederum finden sie absolut schwach und mögen sie überhaupt nicht. Ich persönlich finde diese Version relativ gut. Jetzt geht es wieder in den Oldieblock.

Mit Love Me Tender gehts los. Nichts besonderes. Danach folgt Hound Dog. Wieder nur Pflichterfüllung. Er hätte den Song an das Rock Medley anhängen sollen, dann hätte man das nicht so sehr gemerkt.

Fever ist bei den weiblichen Fans besonders beliebt, weil sich Elvis bei den Paukenschlägen immer schüttelt. Dadurch werden wie Frauen immer hysterisch und schreien auf. Jetzt geht es wieder aus dem Oldieblock raus. Der nächste Song wurde erst 2 Jahre später, nämlich 1975 als Single veröffenlicht. Die Rede ist von My Boy. Ein schöner und gefühlvoller Song. Ebenso schön vorgetragen.

Es folgt ein Song, den Elvis schon seid 4 Jahren im Programm hat: Suspicious Minds. Die am meisten gerockten Version von dem Song kennen wir aus den Jahren 69/70, trotzdem ist die Version dieser CD sehr gut.

Nach diesem Powersong kommen auch heute – wie fast immer – die Band Intros. Elvis stellt auch Petula Clark vor, ehe er I Can’t Stop Loving You zu singen beginnt. Leider rockt er diesen Song nicht mehr so hart wie in den 70ern, aber trotzdem ist diese Version genauso Energiegeladen wie alle anderen Songs der Show.

Der nächste Song ist in jeder Elvis Presley Show ein Höhepunkt: An American Trilogy folgt. Diesen großartigen Song hatte er fast seine gesamte Karriere im Programm, von 1971-1977 (hierzu folgen noch ein paar Angaben...unten). Fast immer kassierte er für diesen Song Standing Ovations, zu Recht! Selten sang Elvis zwei Songs, die beide Höhepunkte der Elvis Show sind, hintereinander. In dieser Show tat er es.

Es folgte Bridge Over Troubled Water. Dieser grandiose Song, von Simon and Garfunkel geschireben (sie hatten ihn auch in ihrern eigenen Shows im Programm), fand seit 1970 immer mal wieder Platz im Programm. Ein schöner Bestandteil der Elvis Show, immer wieder gerne gehört. Wir alle wissen, dass Elvis` Lieblingssongs Gospels und Spirituals sind. Einen Gospel sang er besonders gerne, auch live.

How Great Thou Art war seit 1971 immer mal wieder im Programm und blieb bis zu seiner letzten Tour 1977 im Programm. Nach so vielen gefühlvollen Songs war es mal wieder an der Zeit zu rocken. Das tat er mit A Big Hunk O Love. Seit ungefähr einem Jahr im Programm und ein absoluter Live-Rocker! Immer sehr gerne gehört! Langsam aber sicher nähern wir uns dem Ende, mit Help Me Make It Through The Night. Ein wunderschöner Song, leider nur selten gespielt. Auch diese Show geht mit dem üblich ShowCloser zu Ende, den er seid 1969 fast immer dazu benutzte, Can’t Help Falling In Love. Noch ein letztes Mal richteten sich ALLE Blicke auf den Mann, der die Musikwelt veränderte: ELVIS PRESLEY


Eine atemberaubende Show, mit einem Elvis in Bestform ist zu Ende, leider. Es wäre noch zu erwähnen, dass auf der CD auch noch das Official Elvis Medley und die Studioversion von I’ve Lost You enthalten sind.

Fabian Kühn (Athilla) 05/2005