Das Warwick-Hotel-Interview

Anne E. Nixon - Deutsche Übersetzung: Heidrun Menne

Aus Graceland Nr. 65 - September/Oktober 1989

Die New Yorker Skyline drückte sich auf den mit Regenmantel bekleideten, Koteletten tragenden jungen Mann, als dieser aus einem Taxi stieg, von Vorübergehenden unbeachtet, und mit langen, schnellen Schritten das eindrucksvolle Foyer des Warwick Hotels betrat. Es war nicht wie Memphis und schon garnicht wie Tupelo, diese geschäftige Stadt, die weltunerfahrene Jungen vom Lande wie Elvis Presley, Sänger, auffraß. Es war der 24. März 1956, die Luft war kalt, aber die Vorfreude auf den "Live"-Auftritt im Fernsehen an jenem Abend, seinen letzten mit den Dorsey-Brüdern, hat in den Gedanken des jungen Sängers ein Feuer entfacht, und er bemerkte die Kälte nicht. Er kam von Proben zurück, und er war ein wenig versunken in dem Gedanken an das Interview, das er in Kürze mit Robert Carlton Brown haben würde. Ein wenig später, mit sowohl dem aufkommenden Star sowie dem gegenwärtigen Interviewer, beide in bequemen Sesseln in Elvis' Zimmer, begann das Interview, Carlton hatte das "Etwas", es Leuten leicht zu machen, und Elvis fühlte sich entspannt, und Elvis öffnete sich ihm, wie es nur wenigen Medien-Leuten in späteren Jahren zuteil wurde.

"Elvis, wie fühlst du dich?"

"Gut, ich fühle mich ziemlich gut."

Carlton Brown fragte: "Was hat es mit der Platte auf sich, die du für deine Mutter gemacht hast? Passierte es so?" Elvis lächelte ein wenig. "Ja, genauso fing alles an. Ich machte die Aufnahme, tatsächlich, wir haben die Platte noch zu Hause... sie ist so dünn, betonte er in seinem schweren Memphis-Slang. "Sie ist so dünn, ich spiel sie nicht mehr, aber die Platte, die ich aufnahm, war 'My Happiness', eine Aufnahme von den Inkspots."

"War das ein Geburtstagsgeschenk für deine Mutter?" (Ein Gerücht verstärkte sich im Laufe der Jahre, dass die Platte für Gladys Presleys Geburtstag gemacht wurde).

"Ich machte es einfach... sehen Sie, ich arbeitete fünf Tage die Woche, von Montag bis Freitag, und am Samstag, nun ja, rief ich diese Plattenfirma an und fragte sie, ob ich eine Platte machen könnte."
Er erwähnte, wie die Plattenfirma persönliche Demos machte, Hochzeiten aufzeichnete, und so weiter.

"War es für irgendeinen speziellen Anlass?" warf Carlton ein.
Elvis erwiderte: "Nein, nein, nichts dergleichen. Ich habe es nur gemacht, ich habe es gemacht, wissen Sie, um sie zu überraschen, ihr Freude zu machen. I c h habe gesungen, und, äh..." Bescheidenheit verbat, weiter darauf einzugehen.

Auf die Frage, ob er früher viel gesungen hat, schüttelte Elvis seinen Kopf und sagte: "Nein, ich habe in meinem Leben nirgendwo viel gesungen. Das einzige Mal, wo ich jemals gesungen habe, war bei diesen kleinen Varieté-Shows an der Schule, vielleicht einmal alle drei oder vier Jahre."

"Hast du deine Gitarre bei dieser Aufnahme dabei?"

"Ja, ich hatte eine alte 20-$-Gitarre, die sich anhörte, als würde jemand auf einen Eimerdeckel schlagen!" Elvis lachte bei der Erinnerung daran leicht in sich hinein. Das Thema wechselte zu Elvis' früherem Job und sein Vorhaben, Elektriker zu werden.

"Ich hab es total auf. Tatsächlich war ich, äh..." Er machte eine Pause. "Während der Zeit, als ich für die Elektro-Firma arbeitete, zweifelte ich, ob ich es jemals schaffen würde, weil, äh..." ergrinste, "du musst immer die Gedanken beisammen haben, wissen Sie, egal was du tust, du musst - du darfst nicht im geringsten abwesend sein, oder du wirst von jemandem das Haus in die Luft jagen! Ich habe nicht geglaubt, der Typ dafür zu sein, wirlich, aber ich wollte es auf einen Versuch ankommen lassen. Ich versuchte, soviel Zeit wie möglich mit Lernen zu verbringen."

"Was für einen Lastwagen hast du gefahren?"

"Ich fuhr einen kleinen, äh..." Er dachte für einen Moment nach" ...Dodge Pick-Up. Nun ja, sehen Sie, was ich machte, ich fuhr einen Lastwagen, und manchmal, wenn sie in einem anderen Job Hilfe brauchten und ich Material zu den verschiedenen Stellen brachte, wo sie Leitungen in Häusern verlegten oder irgend etwas bauten, ließen sie mich manchmal beim Verkabeln helfen oder so was."

Auf die Frage, wieviel er verdient hat, antwortet Elvis: "Um die 40 $ die Woche." Er war da für sechs Monate. "Natürlich verdienten Elektriker viel mehr Geld."

Der Interviewer erkundigt sich nach Elvis' Hobbies, außer Motorrädern - und Mädchen, was den Sängern zum Lachen brachte. Über das letztere sagte er: "Nun ja, ich würde es nicht als Hobby bezeichnen." Er lachte. "Das ist Vergangenheit. Ich mag Motorradfahren, ich mag Wasserskifahren."

"Fährst du viel Wasserski?"

"Ich mache es im Sommer, ab und an." Eingehend auf seine Interessen am Motorradfahren sagte Elvis, dass er keine 'Rennen' fährt. Zu Hause ist es ziemlich warm, aber Motorräder sind nicht für den Winter gemacht. Wenn er das Bedürfnis hatte, liebte er es, hinauszugehen und zu fahren, und manchmal nahm er seine Freund mit. Er trug eine schwarze Lederjacke, sagte er, und eine schwarze Mütze, was ein Teil der Ausstattung war. Die Konversation glitt etwas ab, Elvis streckte die Beine aus, enthüllte seine hell gemusterten Socken, die er unter seiner grauen Seidenhose trug.

Carlton Brown fing wieder an: "Wer glaubst du, ist der größte Country-&-Western-Sänger heutzutage?"

"Ich mag Sonny James." Elvis dachte für einen Moment nach. "Oh, ich könnte viele von ihnen aufzählen. In anderen Worten, ich mag jeden, der gut ist, egal welche Art Sänger sie sind, ob sie religiös sind oder nicht, Rhythm & Blues, Hillbilly, oder irgend etwas anderes, wenn sie gut sind, ich meine, ich mag sie von Roy Acuff bis hin zu Mario Lanza. Ich bewundere sie, wenn sie wirklich gut sind, wenn sie sich selbst einen Namen gemacht haben."

Vielleicht lag hier der Schlüssel zu Elvis' Ambitionen und Bemühungen um Erfolg, der Wille, jemand zu sein.

"Wie sieht es bei dir mit religiösem Singen aus? Wirst du etwas davon bei deinen Auftritten bringen?" Elvis schüttelte seinen Kopf. "Nicht bei meinen Live-Auftritten. Ich tu es nicht, weil ich so viele Platten auf dem Markt habe, und gewöhnlich, in der Regel, ist unsere Show zeitlich begrenzt, so dass ich eigentlich nicht einmal die Hälfte meiner Platten bringen kann."

"Glaubst du, du wirst mal eine religiöse Platten machen?"

"Äh..., nun ja, wir haben darüber gesprochen. In anderen Worten, ich glaube, ich würde eine total andere Anhängerschaft bekommen, würde ich es machen."

"Uh, uh", machte der Interviewer und fragte Elvis nach dem Sänger, den er am meisten bewunderte.
 

"Diese Frage ist ziemlich schwer zu beantworten", sagte Elvis, die Stirn runzelnd. "Oh, ja, äh..., Frank Sinatra. Ich mag Mario Lanza, ich mag alles, was er aufnimmt."

"Was magst du von deinen eigenen Platten am meisten?"

"I Was The One", sagte Elvis ohne zu zögern.

Der ältere Mann für einen Moment verwirrt. "I Was The One?, ist das aufd em Album?"

"Die andere Seite von Heartbreak Hotel", sagte ihm Elvis.

"Wie magst du das Album?, fragte Carlton Brown, bezugnehmend auf Elvis' erste LP.

"Nun ja, ich mag, wie sie verkauft wird!" Der junge Sänger lachte. "Aber da sind drei oder vier ziemlich gute Nummern dabei."

Er wurde gefragt, welche ihm am besten gefiel, und er antwortete: "Es gibt eine, die 'One Sided Love Affair' heißt."

"Ist das eine deiner Schnellen?" - Elvis nickte - "Magst du für gewöhnlich die Schnellen lieber als die Balladen?"

"Wenn ich sie selbst singe, ja. Wenn es um meine eigene Freude beim Zuhören geht, höre ich lieber jemand anderes eine Ballade singen. Ich meine, eine schöne Ballade wie 'I'll Be Home", wie Pat Boone singt."

Carlton Brown bemerkte, dass Elvis' Fans seine schnellen Platten bevorzugen, und Elvis stimmte dem zu. Als nächstes wurde er gefragt, was er über seine Fans denkt. Elvis' Stimme wurde weich:

"Oh Mann..., ich wünschte, es gäbe einen Weg, zu jedem hinzugehen, wissen Sie, um ihnen wirklich meine Wertschätzung auszudrücken, dass sie mich mögen und alles, aber das ist unmöglich, wirklich. Ich meine, oftmals hast du eine Gruppe von vielleicht drei- oder vierhundert, die sich am Bühnenausgang drängeln, du gibst ein paar Autogramme, schließt die Tür und verschwindest, weil die Leute vielleicht das Auditorium abschließen wollen. Das gibt mir ein schlechtes Gefühl, weil ich nicht zu allen kann."

"Hast du irgendeinen guten Freund aus deiner Kindheit, den du immer noch siehst...?"

In seinem Stuhl vorn übergebeugt, unterbrach Elvis heftig: "Ja, Sir! Ich habe einige. Viele von ihnen habe ich seit Jahren nicht gesehen. Ich habe ein paar gute Freunde in Tupelo, wo ich geboren wurde und aufwuchs, und..." Eine Pause. "Und dann gibt es ein paar Leute in Memphis, die mir heute nahestehen."

"Wie stehen sie zu deinem Erfolg?"

"Nun ja, sie schienen mich alle irgendwie unterstützt zu haben. Als meine erste Platte herauskam, haben sie aber bestimmt gelacht."

"Hast du in der High-School Schaupspielkurse gehabt?"

Elvis schüttelte seinen Kopf. "Nein, niemals. Außer als ich in der fünften oder vielleicht in der sechsten Klasse war, war ich bei ein paar Weihnachtsaufführungen dabei."

Carlton Brown bemerkte: "Du denkst viel an deine Familie, habe ich von allen gehört."

Elvis' Gesicht veränderte sich, und seine Stimme wurde weich. "Ja, das tu ich, ja, das tu ich."

"Rufst du sie an?"

"Jeden Tag für längere Zeit. Meine Mutter, besonders meine Mutter, sorgte sich immer, ich könnte verletzt oder sonst was werden, oder krank werden, also muss ich es sie wissen lassen. Weil, sie ist sowieso nicht bei guter Gesundheit, und sie sorgt sich zu viel, und das ist bestimmt nicht gut für sie. Also habe ich es zur Gewohnheit werden lassen, sie jeden Tag anzurufen."

"Du kauftest für sie ein neues Haus in Memphis?"

"Ja, sie sind Dienstag eingezogen", bestätigte Elvis. "Es ist eine Art Ranch-Haus, es hat sieben Zimmer. Drei Schlafzimmer, ein Wohnzimmer, ein Spielzimmer. Es ist ein ziemlich schöner Platz." Elvis bezog sich auf das Haus 1034 Audubon Drive.

Sich ein bisschen neidisch anhörend, sagte Brown: "Ja, kann ich mir vorstellen! Du hast ihnen auch viele neue Möbel gekauft?"

"Ja, das mussten wir, um die sieben Zimmer zu füllen. Da braucht man ziemlich viele neue Möbel."

"Was macht dein Vater jetzt, wo er nicht mehr arbeitet?"

"Er macht garnichts!" grinste Elvis. "Nein, er, äh..., er kümmert sich um all meine Geschäfte. Mit anderen Worten, es ist für mich wichtiger, ihn zu Hause zu haben, als wenn er einen Job hätte, weil sich so viel Zeug anhäuft, wenn ich weg bin, und wenn er mir nicht helfen würde, wenn ich zurückkomme, würde ich in ein heilloses Durcheinander geraten. Er kümmert sich um alles, jedes Geschäft, das auftaucht, jede Versicherung, oder alles was ich nennen könnte, er kümmert sich darum".

"Was ist das 'Elvis Presley Productions'? war die nächste Frage.

"Enterprises", berichtigte Elvis. "Das ist gar nichts mehr. Letztes Jahr, im Jahr 1955, war mein Manager Bob Neal, er war Discjockey in Memphis, wir organisierten Elvis Presley Enterprises und hatten ein Büro. Aber als ich mit Colonel Tom Parker abschloss in Nashville, brauchten wir das Büro nicht mehr, also rgelt er jetzt alles in Nashville."

"Du machst viel Geld"?

"Ja, Sir", antwortete Elvis mit langsamer Stimme.

"Viel?" hakte Carlton Brown nach, fuhr fort ohne auf eine Antwort zu warten, "deine diesjährigen Einkünfte werden mehr als je zuvor sein. Hast du irgendwelche Pläne, was du damit machen willst?"

Elvis antwortete: "Etwas ausgeben, jeden Pfennig sparen, den ich nicht ausgeben muss, weil ich viel ausgeben muss, weil ich allgemeine Unkosten habe, aber ich habe keine unnötigen Dinge gekauft."

"Colonel Parker hat dir viele Ratschläge und Hilfe gegeben, welcher Art?"

"Alles, er ist der Typ, der mir wirklich viel gebracht hat. Ich bin mir nicht sicher, ob ich jemals so ganz groß geworden wäre, wenn er nicht gewesen wäre. Er ist ein sehr kluger Mann."

Elvis' Vorliebe für Kleidung war schon allgemein bekannt, was Carlton Brown veranlasste zu fragen: "Du hast viele Sportjacken, Anzüge, Zeug...?"

"Ich hatte zu viele", sagte Elvis lachend.

"Du hattest? Was ist passiert?"

"Nun ja, eigentlich im letzten Jahr bin ich aus den meisten Sachen, die ich hatte, herausgewachsen."

"Was, wirklich? Immer noch am wachsen?"

"Als ich angefangen habe zu singen, wog ich 153 Pfund, jetzt wiege ich 184."

"Oh, du bist nicht gewachsen!"

"Nein", sagte Elvis, "ich bin nicht größer geworden, aber, na ja, ich habe ein bisschen mehr Gewicht zugelegt. Tatsache, ich spielte Football, als ich zur Schule ging, und ich wog nicht genug, um gegen die großen Jungs anzukommen."

Elvis wurde nach seinem Lieblingsessen gefragt, seine Antworten offenbarten seine ländlichen Wurzeln. "Ich mag, äh..., Schweinekotelett und Landschinken und Stampfkartoffeln."

"Das ist das, was du als Kind hattest, stell ich mir vor?"

"Ja, ich wurde damit aufgezogen." Er lachte innerlich "Red-eyed(?)Soße..."

Carlton Brown hat noch nie etwas davon gehört, und Elvis musste es ihm erklären: "Red-eyed-Soße. Das kommt von Schinken, Speck, so etwas in der Art. Es ist nur das Fett, indem du es brätst, sie nennen es Red-eyed-Soße."

"Welche Art von Dessert?"

"Ich mag, nun ja, ich esse viel Grütze, Fruchtgrütze."

"Trinkst du, Elvis?"

Elvis schüttelte den Kopf, sagte Carlton Brown, dass er nicht trinkt und ebenso wenig raucht.
In seinem Geschmack, was Kleidung anbelangt, war er ziemlich definitiv: "Auf der Straße, in der Öffentlichkeit, mag ich es konservativ, etwas, was nicht zu auffallend ist, aber auf der Bühne mag ich es so auffallend, wie man es eben bekommen kann. Weil der Bühne, da spielt deine Kleidung eine wichtige Rolle, die Art wie du angezogen bist."

"Wieviel Paar Schuhe hast du?"

"Ich habe um die 20."

"Hast du welche aus blauem Wildleder?" fragte Carlton Brown mit leicht lachender Stimme.

"Nein, ich habe welche aus weißem Wildleder, und ich habe ein Paar Boots aus blauem Wildleder", fuhr Elvis fort, als Carlton Brown lachte.

"Was für einen Schmuck hast du? Ich sehe, du hast ein paar Diamantringe."

Seine Finger vor ihm ausstreckend, antwortete Elvis: "Nun ja, das ist in etwa alles, was ich habe."

"Was hat dich das gekostet, Elvis?"

Elvis zögerte. "Äh..., mal sehen. Ich kann mich nicht erinnern, wirklich. Ich habe den Hufeisenring seit ungefähr vier oder fünf Monaten. Diesen hier habe ich letzte Woche bekommen, ein Initalring." Er zeigte auf den opulenten goldenen Diamant-Ring, der seinen langen Finger schmückte.

"Hast du irgendwelche besonderen Geschenke für deine Eltern, neben dem Haus, den Möbeln und Autos und....?"

Elvis zögerte, dachte nach. "Dinge, die sie immer gern haben wollten und sie sich vorher nicht leisten konnten?" "Nun, ja, Sir, wir haben ein paar Sachen angeschafft. Viel von dem ist - ich meine, nichts Besonderes." Elvis schien ein wenig beschämt.

"Ich meine, kleine persönliche Dinge, die du vielleicht für deine Mutter oder deinen Vater gekauft hast."

Carlton Brown war hartnäckig. "Ich meine, weißt du irgend etwas besonders Persönliches, von dem du weißt, dass es deine Mutter immer wollte?"

"Ich habe Daddy ein paar Anzüge gekauft, die er vorher nie besessen hat, und Mutter geht jetzt in die Stadt, und sie kauft sich alles, was sie möchte, was mir ein gutes Gefühl gibt", war Elvis leicht ausweichende Antwort.

Um nicht neugierig zu wirken, wechselte Carlton Brown das Thema. "Hattest du eine schöne Zeit als Kind?"

"Mein ganzes Leben hatte ich immer eine schöne Zeit. Ja. Wir hatten nie Geld oder irgendwas, aber ich habe es immer geschafft zu...., ich hatte nie Luxusgüter, aber wir hatten immer - wir waren nie hungrig, wissen Sie. Das ist etwas, wofür man dankbar sein muss, obwohl man keinen Luxus besaß, weil es so viele Leute gibt, die keinen haben."

"Irgendwelche anderen besonderen Dinge, die du für dich gekauft hast?"

"Nun ja, ich habe eine Filmausrüstung gekauft. Wissen Sie - die Beleuchtung, und die Kamera, und den Projektor, und alles."

Elvis sagte, er würde planen, es mit auf Tour zu nehmen, und dass er viele Cartoons hätte, die er gerne zeigen würde.

"Welche Art Publikum magst du am liebsten?"

Elvis war sich nicht sicher, was mit dieser Frage gemeint war. "Ein großes Auditorium, oder Fernsehen - macht es irgendeinen Unterschied, was dein Singen anbelangt?"

"Nun ja, Publikum ist schon komisch", erwiderte Elvis. "Manchmal spielt man vor einem Publikum, fünf- oder sechstausend zusammengequetschte Leute, und sie reagieren nicht mehr als ein eher kleines Publikum."

"Findest du, es macht einen großen Unterschied, ob du ein Publikum hast oder nicht?"

"Es kommt darauf an, ob ich bei der Show auf der Bühne arbeite oder nicht", sagte ihm Elvis.

"Nun, wie wärs, könntest du in ein Aufnahmestudio gehen und alleine anfangen zu singen?"

"Ich muss mich aufwärmen, ich muss das Gefühl zu dem bekommen, was ich tue."

Carlton Brown lächelte. "Wie fühlst du dich, wenn du meinst, du hast es?"

"Ich, äh..., ich kann nicht ruhig sein", versucht Elvis zu erklären.

"Bist du glücklich? ich meine, vor nicht allzulanger Zeit machte ich eine Geschichte über Mahalia Jackson", begann Carlton Brown, und Elvis nickte anerkennend, als er ihren Namen erwähnte. "Wenn sie in der Kirche singt, geht sie in sich auf, sie schließt ihre Augen, und sie vergisst, wo sie ist. Wenn sie im Fernsehen singt, ist das eine andere Sache. Fühlst du solch eine Art Unterschied beim Singen?"

"Nun, ich werde es Ihnen sagen, an einem Ort, wo ich meine, mein Bestes geben zu müssen, bin ich nicht so gelöst wie an einem Ort, wo es keine, äh.... Kritik gibt!"

"Ich verstehe. Du brauchst ein paar Leute, von denen du weißt, dass sie nett zu dir sind, um dein Bestes zu geben, wie?"

Elvis nickte und Carlton Brown fragte: "Gibt es besondere Orte wie jene, an die du dich erinnern kannst?"

"Nun ja, es gibt zu viele von ihnen, aber ich kann sie nicht alle nennen." Es entstand eine Pause. Das Summen des Verkehrs unten auf der Straße wehte bis hinauf ins Zimmer. Elvis trommelte mit seinen langen Fingern auf die Stuhllehne. Carlton Brown bemerkte, dass es eine Angewohnheit des jungen Sängers war, mit seinen Fingern zu trommeln oder mit seinem Fuß zu tippen. Er konnte nicht lange still bleiben. Beide Männer sprachen auf einmal, dann lachten sie. Elvis ließ den Interviewer seine nächste Frage abfeuern:

"Glaubst du daran, in nächster Zeit zu heiraten, oder bist du noch dazu gekommen, darüber nachzudenken?" Elvis schien ein wenig verschwiegen, wenn es um das Thema Heiraten ging.

"Nun ja, äh..., ich habe noch nicht viel darüber nachgedacht. Schon oft wurde die Frage an mich gerichtet, 'welchen Typ Mädchen möchtest du?'; das ist eine Frage, die ich nie im Stande war zu beantworten..., ob sie blond sein wird oder brünett, oder eine Rothaarige, oder vielfarbig!" Er sagte, er habe kein 'Traum-Mädchen', aber er würde jemanden mögen, die 'einfach sie selbst ist'.

"Würde es ein Mädchen aus dem Süden sein?" wollte Carlton Brown wissen.

"Nun, das wäre egal, weil Mädchen, die meisten, sind überall gleich. Ich meine, es gibt verschiedene Abwechslungen in jedem Teil des Landes", sagte ihm Elvis.

"Du hattest keine Freundinnen für längere Zeit, als du jünger warst - in der High School?"
 

"Nun, ich hatte viele kleine Liebeleien, aber... die längste Zeit, die ich jemals mit einem Mädchen ging, war ungefähr eineinhalb Jahre."

"Siehst du sie immer noch?"

Elvis mit sanfter Stimme, erwiderte: "Ich sehe sie ab und zu. Eigentlich, ich brach mit ihr, als ich anfing zu singen, ich war so oft fort von ihr." Elvis sprach von Dixie Locke, aber er nannte nicht ihren Namen. "Es ist jetzt alles vorbei. Es war vor über einem Jahr."

"Leidet sie darunter, oder hat sie sich darauf eingestellt?"

"Nun, das weiß ich nicht. Von Zeit zu Zeit bekommen ich ein paar Briefe von ihr".

"Ist es vorbei, soweit es dich betrifft?"

"Ja", sagt Elvis ruhig.

Carlton Brown erkundigte sich danach, wer Elvis' Lieblingsschauspielerin ist. "Meine Lieblingsschauspielerin wäre das Mädchen, das an der Seite von Marlon Brando in 'On The Waterfront" spielt", antwortete er, und versuchte sich an den Namen zu erinnern. "(Eva) Maria Saint, glaube ich. Ich mag sie, ich mag, o ja, das Mädchen, das an der Seite von Frank Sinatra in 'The Man With The Golden Arm' spielte. Kim Novak, ich mag sie besonders."

"Glaubst du, du könntest Schauspielerei studieren, etwa an der Schule, zu der Brando ging?"

"Ich würde gern. Sicher würde ich gerne."

"Warum tust du es nicht? Zu beschäftigt....?"

"Ich bin im Moment zu beschäftigt, aber wenn der Zeitpunkt käme, dass die Leute wollten, dass ich es tue, würde ich."

Er erzählte Carlton Brown, dass er für Hal Wallis bei Paramount getestet wurde. Elvis gähnte, was die Frage aufwarf: "Wieviel Stunden Schlaf findest du in der Nacht?"

"Drei oder vier."

"Drei oder vier? Kannst du damit zurechtkommen?"

"Ich kann es."

"Ist es erst, seit du auf Tour bist, oder ist es eine generelle Sache?"

"Nun, bevor ich anfing zu singen..." er gähnte wieder. "Verzeihung. Als ich in der High School war, hatte ich nie zu viel Schlaf bekommen. Ich lief immer umher, aber ich bekam mehr als jetzt. Weil, wir sind die meiste Zeit unterwegs, wir geben eine Vorstellung und fahren dann nach irgendwo."

"Macht es dich nach einiger Zeit nicht fertig?"

Elvis sagte, das würde es, und Carlton Brown fragte, ob er viel Bewegung habe.

"Nicht sehr viel. Die einzige Bewegung, die ich bekomme, ist auf der Bühne." Elvis machte eine Pause, um mit seiner Hand über seine braunen Haare zu fahren. "Ich glaube, falls ich dick werden sollte, würde ich eine kleine Rundung am Bauch bekommen, wissen Sie, soviel wie ich esse." Und er lachte.

"Gehst du immer noch zur Kirche?" erkundigte sich Carlton Brown.

Mit einem Ton des Bauderns in seiner Stimme, antwortete Elvis: "Seitdem ich singe, nicht mehr, weil - gewöhnlich am Samstag nacht ist gewöhnlich unsere größte Nacht, egal wo wir sind, und sonntags haben wir immer, fast jeden Sonntag haben wir eine Matinee um zwei Uhr und einen Abend irgendwo, und wir sind wieder auf der Straße."

"Machst du an die sechs Shows die Woche?"

"Wir machen sieben Shows die Woche, eigentlich machen wir mehr als das, weil wir gewöhnlich zwei oder drei an einem Tag machen, zwei oder drei Shows pro Woche. Wir haben sogar vier gemacht, angefangen um zwei Uhr, und durchgemacht bis zhn, z.B."
Elvis nutzte den Vorteil einer Pause, um seinen Kamm aus seiner Tasche seines schwarzen Hemdes zu nehmen, und strich sich damit durch sein Haar. Carlton Brown fragte: "Wie ich sehe, sind Scotty und Bill mit dir zusammen, seit du angefangen hast, nicht wahr? Hast du sie vorher nicht gekannt?"

Elvis nickte zu der ersten Frage und schüttelte seinen Kopf zur zweiten.

"Was denkst du über Teenager deines Alters heutzutage? Sind sie zu wild?"

"Nein, sie sind Kinder, haben Spaß, das ist alles. Einfach eine Menge Spaß haben."

"Was brauchen sie, falls, von ihren Eltern oder anderen Leuten? Ich meine, du hörst soviel über..."

"Jugendliche Verbrecher", beendete Elvis für ihn, in einem Ton, der zeigte, dass er diese Art Fragen schon vorher gehört hatte.

"Ja, wie wild die Kinder sind, deine Fans, solche Leute. Ich denke nicht so", betonte Carlton Brown, ängstlich, den jungen Mann zu entfremden, "ich frage nur, was du meinst, was sie brauchen, was glaubst du?"

Elvis rutschte in seinem Stuhl. "Nun, ich sage Ihnen was, ich habe nie sehr viel darüber nachgedacht, weil. wie auch immer, sie sind überwiegend die Leute, die deine Platten kaufen, und jeder geht und bittet seinen Daddy um Geld, um Platten zu kaufen", endete er, sich ein wenig verteidigend.

"Nein, so meine ich es nicht, ich meine, was denkst du über Teenager deines Alters im Allgemeinen, nicht dein Publikum, was denkst du von ihnen, glaubst du sie sind..."

"Oh!" Elvis lachte. "Das ist eine Frage, die schwer zu beantworten ist, wirklich. Alles was ich weiß, ist, dass überall, wo ich hingehe, sie zu hunderten antreffe, und sie sind einfach unheimlich nett."

"Aber deine Eltern, machen sie sich nicht große Sorgen, was dir passieren könnte?" fragte Carlton Brown.

"Das einzige, worum sie sich Sorgen machen, sind Unfälle oder so etwas. Ich meine, falls ich in irgendwelchen Ärger verwickelt werde, glaube ich nicht, dass sie sich Sorgen machen, soweit ich das beurteilen kann. Weil, äh... den einzigen Ärger, den ich jemals bekam, war, als ich Eier geklaut habe und noch ziemlich klein war", gab Elvis grinsend zu.

"Nun, du könntest schlimmeren Ärger als den bekommen." Es war mehr eine Feststellung als eine Frage.

"Nun, ich könnte, wenn ich keinen Verstand hätte", lachte Elvis.

"Nun, hast du?"

"Na ja, ich glaube es zu haben! Ich glaube, ich kann Richtig von Falsch unterscheiden. Man muss vorsichtig sein. Wissen Sie, es ist so einfach zu - man kann in irgendeine Sache hineingeraten, wo man vielleicht gar nichts mit zu tun hat, es ist so einfach."

"Nun, ich habe jemanden sagen hören, du würdest nicht sehr gut auf dich aufpassen, du schlenderst fröhlich umher und weißt nicht einmal wohin, und solche Sachen. Wie denkst du darüber?"

Es war eine geladene Frage, und Elvis unternahm nicht den Versuch, sie abzufangen. "Es scheint wahr zu sein. Ist es wirklich. Ich kann nicht lügen, weil, die halbe Zeit weiß ich nicht, wohin ich von einem zum anderen Tag gehe. Weil ich soviel im Kopf habe, wissen Sie. Ich versuche, mit allem auf dem laufenden zu bleiben, ich versuche, immer mein möglichstes zu tun, und da ist so viel zu tun."

Der ältere Mann war beeindruckt von dieser ehrlichen Antwort. Dann fragte er: "In weiter Entfernung, hast du dein Augenmerk auf etwas Bestimmtes in der Zukunft gerichet, wo du drauf zusteuerst?"
 

"Ja, das tue ich. Ich denke daran. Gerade jetzt, eigentlich würde ich gerne lernen, in Filmen zu spielen, würde ich wirklich, weil das meine Ambition ist." Elvis Blick glitt durch das Zimmer zu den länger werdenden Nachmittagsschatten. "Ich glaube, würdest du es wirklich versuchen, dich dafür einzusetzen, könntest du es eventuell machen", sagte er, mehr als Nachgedanken zu sich selbst.

"Hast du eine Art Vertrag in Shreveport, der dich da unten festhält?"

"Ja, ich habe einen Vertrag mit der Louisiana Hyride, was mich davon abhält, ein paar Geschäfte anderswo zu machen."

"Wie sieht es mit deiner Zeit aus, Elvis? Rede ich zu lange?" erkundigt sich der Interviewer. Elvis warf einen Blick auf seine teure Uhr. "Nun, ich kann noch ungefähr 10 Minuten mit Ihnen reden."

Mit diesem 'mach weiter', feuerte Carlton Brown die nächste Frage ab. "Was ist die schönste Sache für dich, so erfolgreich zu sein?"

"Die schönste Sache?"

"Ja, das Geld wahrscheinlich. Wie denkst du darüber?"

"Ich würde nicht sagen, nur wegen des Geldes. Das meine ich. Weil das. wie Sie sagten, der größte Teil ist, aber eigentlich mag ich es mehr, zu wissen, dass mich die Leute mögen, dass man so viele Freunde hat."

"Du meinst nicht Bewunderer, du hast viele richtig gute Freunde?"

Nickend sagte Elvis: "Richtig gute Freunde, seit ich im Geschäft bin." Elvis lehnte es ab, jemanden namentlich zu nennen, aus Angst, jemanden auszulassen. Eine weitere Frage zu Elvis' größter Erregung produzierte eine interessante Antwort:

"Vielleicht war ich am meisten begeistert, als ich mit Victor zusammen war, weil ich erfreut war, von der kleinen Firma wegzukommen, bei der ich war." Er wies auf seinen Vertrag mit Sun Records hin, der von RCA Victor gekauft wurde. Carlton Brown fragte, ob es eine spezielle Nacht gab, an die sich Elvis erinnerte, die ihn erkennen ließ, wie erfolgreich er war.

"Eine Nacht, gut, eine spezielle Nacht, war, als ich in Richmond, Virginia, war. Sie kamen inmitten meiner Aufführung auf die Bühne, und sie schenkten mir eine Schriftrolle mit hunderten von Namen drauf. Ich hatte vielleicht die größte Menschenansammlung, die jemals in Richmond gewesen war, in diesem speziellen Auditorium." Elvis räusperte sich. Er war an so lange Interviews nicht gewöhnt.

"Bist du jemals zurück zu Hause, in Tupelo, gewesen?"

"Nein, bis jetzt noch nicht", sagte Elvis.

"Es gibt dort keine Veranstaltungen oder Auditorien, wo du auftreten könntest?"

"Nun ja, wissen Sie, sie haben eine, aber das mache ich nicht allzu oft, weil ich glaube es nicht sehr gut, in seiner eigenen Heimatstadt so viel aufzutreten."

"Hörst du etwas darüber, was sie zu Hause über dich denken, die Zeitungen...?"

"Oh ja, die Zeitungen schreiben immer irgend etwas. Jedesmal, wenn ich ein Strafmandat für zu schnelles Fahren bekommen habe, bauschen sie es groß auf." Elvis' Augenbrauen zogen sich zusammen, und sein Mund verzog sich zu dem berühmten Presley-Lächeln, als er erzählte, wie er vor einer Woche ein Strafmandat bekam, und die Zeitungen Überschriften hatten, die ihn "Speedoo" nannten. Elvis sagte, der Artikel wurde in 'Katzen-Sprache' geschrieben, was Carlton Brown zu der Frage veranlasste, ob Elvis und seine Musiker irgendwelche speziellen Ausdrücke hätten, oder einfach nur Englisch sprächen.

Elvis sagte, wenn die Leute um ihn herum anfingen 'hip'(?) zu reden, würde er ein 'sqare'(?)-Zeichen machen.

"Ich habe gehört, dass du gern ins Kino gegangen bist", bemerkte Brown.

"Immer noch. Immer, wenn wir an einer Stelle sind, wenn ich in die Stadt komme, gehe ich aus und ins Kino."

"Welche hast du in letzter Zeit am meisten gemocht?"

Elvis überlegte einen Moment. "Kürzlich mochte ich 'Helen Of Try'. Ich mochte 'The Man With The Golden Arm', 'Picnic', ich mochte 'Picnic'."

Carlton Brown entspannte sich in seinem Stuhl und lächelte. "Nun, ich habe keine weiteren Fragen. Hast du noch irgend etwas zu sagen?"

"Nein, ich glaube, das war es", sagte Elvis, sich faul ausstreckend.

Carlton Brown verabschiedete sich. Elvis, froh darüber, mit jemanden den Machmittag über zu reden, ging zum Fenster und schaute auf New York. In ein paar Stunden würde er für Millionen Leute in der Stadt und in ganz Amerika singen, durch die Magie des TV. Er lächelte sich selbst zu. Er hatte sich in dem Interview recht gut verkauft, indem er einfach er selbst war. New York und die amerikanische Unterhaltungsindustrie sind zum Spiel angetreten mit dem guten alten Jungen vom Lande, aus Tupelo, Mississippi, und bald würde die ganze Welt darüber Bescheid wissen.

Dieses aufgenommene Interview zwischen Robert Carlton Brown und Elvis Presley lag 24 Jahre in einem Keller und setzte Staub an. Sein Auftauchen brachte Licht in eine sehr interessante Periode aus Elvis' Karriere: die Geburt einer Legende, der heranreifende Superstar, der hereinbrach in das grelle Licht des nationalen und internationalen Bewusstseins.